Lebensmittel-Infektionen in der Schwangerschaft vermeiden

In Deutschland erkranken jährlich mehr als 200.000 Personen an einer Lebensmittelinfektion. Da Schwangere und Stillende ein schwächeres Immunsystem haben, erkranken sie besonders leicht.

Von Salmonellen hast du sicherlich schon gehört. Weitere Erreger, die eine Infektion auslösen können sind Listerien, Campylobacter, bestimmte E. coli Stämme, Toxoplasmose-Erreger, Noro- oder Rotaviren. Diese Erreger kommen in unserer Umwelt vor. Bei mangelnder Hygiene können sie in unsere Nahrungsmittel gelangen und so über den Darm in unseren Körper eindringen und sich ausbreiten. Folglich kommt es zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und weiteren häufig grippeartigen Symptomen.

Gelangen diese Erreger in der Schwangerschaft in deinen Körper, sind die Infektionen für dich selbst nicht gefährlich, können aber dein ungeborenes Kind bedrohen. Die Plazentaschranke verhindert den direkten Blutkontakt und schützt dein Ungeborenes vor vielen Krankheitserregern. Einige Arzneimittel, Alkohol, Drogen und Krankheitserreger können die Plazenta-Schranke jedoch passieren.

Erfahre hier, welche Erreger über Lebensmittel übertragen werden und für dein Kind gefährlich werden können. Du erfährst auch, wo diese Erreger vorkommen und wie du sie in der Schwangerschaft vermeiden kannst.

Infektionen, die über Lebensmittel übertragen werden

Toxoplasmose

Diese Infektion wird durch den Erreger Toxoplasma gondii übertragen und ähnelt einem grippalen Infekt. Die Infektion lässt sich nur durch eine Blutabnahme beim Arzt bestätigen. Die Erreger befinden sich insbesondere in rohem Fleisch und Fisch aber auch auf ungewaschenem Salat. Neben den Nahrungsmitteln kann auch Katzenkot nach 2 bis 3 Tagen den Erreger in sich bilden, weshalb Katzenhalterinnen besonders vorsichtig sein sollten.

Listeriose

Listerien sind kleine Krankheitserreger, die sich in Milchprodukten aus Rohmilch befinden können. Durch Erhitzen oder lange Reifezeit werden diese Erreger vernichtet. Insofern sollten Schwangere Rohmilchprodukte, wie Schnitt- und Weichkäse aus Rohmilch sowie Milch direkt vom Bauernhof, meiden.

Salmonellose

Salmonellen können in der Schwangerschaft Wehen auslösen. Rohe Eier sowie rohes Geflügel sind potentielle Salmonellen-Überträger. Achte beim Kochen mit Eiern darauf, dass Salmonellen und andere Keime auf der Eierschale sitzen können. Falls du an Ostern Eier auspusten möchtest, so nutze nur saubere und frische Eier und puste mit einem Strohhalm und vermeide die Schale direkt an den Mund zu führen.

Schreiben Sie einen Kommentar