Jedes Kind is(s)t anders

Es gibt unzählige Ratgeber und Ratschläge was Kinder essen sollen und wie groß die Portionen sein sollen. Doch jedes Kind hat sein eigenes Essverhalten. Manche Kinder möchten beim Essen und Trinken alles ausprobieren während andere wählerisch sind und ihre Eltern regelmäßig zur Verzweiflung bringen.

Wir Erwachsenen haben Einfluss darauf, welches Essen wann gibt und wie es auf den Tisch kommt. Hiermit können wir Gewohnheiten bei den Kleinen generieren. Und wie wir alle kennen werden wir Gewohnheiten, die wir uns früh aneignen, nur schwer wieder los. Doch auch wenn wir bis zu einem bestimmten Alter entscheiden, was auf den Teller unseres Kindes kommt, so müssen Kinder dennoch selbst entscheiden dürfen, ob und wie viel sie davon essen möchten. Ob dein Kind mal sehr großen oder auch keinen Hunger hat, wird durch viele Faktoren beeinflusst. Hier spielen Wachstum und Entwicklungsschübe eine große Rolle. Isst dein Kind mal weniger, so ist das normal und kein Grund zur Sorge.

Ebenso wie der Hunger und die Portionsgrößen variieren auch die Essenspräferenzen. Kinder können sehr gut selbst entscheiden, was ihnen schmeckt oder nicht. Einige Kinder sind sehr wählerisch und reagieren mit einem verzogenen Gesichtsausdruck oder einem „Iiihhh“, wenn sich etwas neues auf ihrem Teller befindet. Wichtig ist, dass wir dann geduldig bleiben. Beim ersten Probieren, werden viele Speisen nicht gemocht. Wenn neue Speisen immer wieder angeboten werden und das Kind ohne Druck probieren kann, hat es die Möglichkeit sich an den neuen Geschmack zu gewöhnen und seine eigene Speisenvielfalt zu erhöhen. Wichtig ist, auch in schwierigen Phasen nicht sofort einzuknicken, nachzugeben und nur noch Nudeln zu servieren, sondern immer darauf achten, dass die Speisen abwechslungsreich und gesund sind.

Bei Obst und Gemüse ist es für Kinder toll mit anzusehen, wie es wächst und die Farbe verändert. Nicht jeder hat einen eignen Gemüsegarten und kann mit seinen Kindern beobachten wie das eigene Obst und Gemüse reift. Doch auch auch auf dem Balkon oder der Fensterbank lassen sich z.B. Tomatensträucher oder Erdbeeren anpflanzen. Zusammen mit dem Kind die reifen Himbeeren vom Strauch zu pflücken und noch Sonnen-warm zu essen, ist nicht nur für den Gaumen ein Genus, sondern ein tolles Erlebnis gemeinsam mit deinem Kind.

Auch mit der Präsentation des Essens kann bei Kindern einiges bewirkt werden. Wir kennen das selbst: ein tolles Frühstücksbuffett im Urlaub lässt das Essen gleich noch besser schmecken, als wenn wir Zuhause vor dem Kühlschrank stehen und etwas in den Mund schieben, ohne uns die Mühe zu machen, den Tisch zu decken. So geht es auch unseren Kindern: Ein aufgeschnittener Apfel, der zu einer Blume gelegt ist, sieht toll aus, ist ein Erlebnis und lädt zum Essen ein. Und die Apfelblume sieht mit Schale deutlich schöner aus als ohne, daher wird die Schale gleich mit gegessen. Natürlich kann man nicht jedes Gemüse und jeden Apfel in Form schnitzen bevor man ihn den Kindern serviert. Aber manchmal, in besonderen Momenten, kann mit kleinen Handgriffen den Kindern das Essen auf spielerische Weise präsentiert und schmackhaft gemacht werden ohne ihnen etwas „untermogeln“ zu müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar